Business-IP-Telefonie: Flexibilität ist Trumpf

Oktober 2018 – Im kommenden Jahr, um genau zu sein am 3. Januar 2019, feiert die ZDF-Kultkrimiserie “Der Kommissar” ihr 50-jähriges Jubiläum. Legendär ist die in Schwarz-Weiß gedrehte Reihe mit Erik Ode als “Kommissar Herbert Keller” und Fritz Wepper als “Assistent Harry Klein” (der später zu “Derrick” wechselte) vor allem wegen des Autotelefons, das die Gesetzeshüter zur Verbrecherjagd nutzten. Denn damals, 1969, als nicht jeder Haushalt in der Bundesrepublik ein Festnetztelefon hatte, kam im Auto telefonieren zu können, einer technischen Sensation gleich.

Ob unter der Adresse IP-basierte Telefonanlagen zu finden sind? Wer weiss.

Seit der Einführung des iPhone im Jahr 2007 wissen wir, dass beinahe alles mit einem Telefon möglich ist. Mehr noch: Ein Telefon ist eigentlich kein Telefon mehr, sondern ein unverzichtbarer Assistent in allen Lebenslagen – sowohl im Privatleben als auch im Job.

Das Büro nur einen Klick entfernt

Heute würde “Der Kommissar” sicherlich die Vorteile von Business-IP-Telefonie nutzen. Stets hätte er sein Smartphone in der Westentasche, ausgestattet mit einem Mobile Client, damit er auf seine Telefonanlage im Polizeipräsidium zugreifen kann. Mit nur einer Nummer wäre er überall jederzeit erreichbar. Komfortfunktionen wie Makeln, Weiterleiten und Rückfragen erleichterten seinen Arbeitsalltag. Zudem könnte er spontan eine Telefonkonferenz (etwa mit “Harry Klein”) starten. Darüber hinaus hätte er per Presence Management im Blick, welcher Kollege gerade verfügbar ist.

Digitale Telefonie, flexible Organisation

Immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen nutzen die oben beschriebenen Vorteile einer IP-basierten Telefonanlage, um ihre Arbeitsorganisation flexibler zu gestalten. Gerade für die Bereiche Vertrieb und Logistik, deren Berufsalltag stark von mobilem Arbeiten geprägt ist, stellt eine digitale Telefonanlage einen enormen Komfortgewinn dar. Zumal die Umstellung von einer ISDN-Anlage auf IP kein Hexenwerk ist. Auch die Kosten sind kein Hindernis, wie beispielsweise Anbieter Starface beweist, der KMU sowohl technisch als auch kostenmäßig skalierbare Telefon-Lösungen offeriert. QDS wiederum plant entsprechende Business-IP-Telefonie-Konzepte, setzt sie um und übernimmt auf Wunsch die professionelle Wartung.

Starface-Telefonanlage praxisnah kennenlernen

Am 25. Oktober 2018 stellt das QDS-Team im Rahmen seines “SmartBreakfast” die Vorzüge der ausgezeichneten IP-Telefonanlage “Made in Germany” von Starface praxisnah vor. Aufgrund der großen Resonanz zum Thema “IP-Telefonie” ist dies bereits das zweite Event dieser Art. Darüber hinaus können Interessierte selbstverständlich auch einen individuellen Termin für eine Beratung vereinbaren.

Text und Foto: Dagmar Hotze