Deutschland-Index 2021: Hamburg ist digitaler Spitzenreiter

Im „Deutschland-Index“, den das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Kompetenzzentrum Öffentliche IT am Fraunhofer-Institut FOKUS am 6. Mai 2021 vorstellten, sticht Hamburg unter allen Bundesländern und Kommunen als digital bereits gut aufgestellt hervor.

Copyright © 2020 | Fraunhofer FOKUS | Kompetenzzentrum Öffentliche IT

Die Hälfte hatte bereits Berührungspunkte mit digitaler Verwaltung

Alle zwei Jahre untersucht das Kompetenzzentrum Öffentliche Informationstechnologie (ÖFIT) am Fraunhofer-Institut FOKUS gemeinsam mit dem BMI die Frage: „Wie digital ist Deutschland?“. Dafür sind fünf Themenfelder relevant: Infrastruktur (1), Nutzung digitaler Möglichkeiten im Alltag (2), Wirtschaft und Forschung (3), Bürgerservices (4) und digitale Kommune (5). Beleuchtet wird vor allem die Ebene der Bundesländer und Kommunen. Dieses Jahr lag das Augenmerk zusätzlich auf dem Onlinezugangsgesetz. Ergebnis: Unter den Bundesländern sticht der Stadtstaat Hamburg besonders positiv hervor. Dort hatte die Hälfte der Bürger:innen bereits Berührungspunkte mit der digitalen Verwaltung. Zudem weist die Elbmetropole die dichteste Glasfaserversorgung (71 Prozent), die meiste Internetnutzung (70 Prozent) aufgrund von Home Office und die höchste Nutzungsrate von Telemedizin (7,9 Prozent) auf.

Auch bei der Anzahl sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze im IT-Bereich ist Hamburg mit einer Steigerung zum vorherigen Betrachtungszeitraum (2014/2015) mit einem Plus von 2,4 Prozent deutschlandweit Spitzenreiter. Allerdings liegt die Zahl der Informatikstudienanfänger:innen trotz einer leichten Steigerung noch nicht wieder auf dem Niveau des vorletzten Betrachtungszeitraumes. Insgesamt betrachtet löst Hamburg den bisherigen Favoriten Berlin an der Spitze ab.

Auch Schleswig-Holstein erzielt vergleichsweise gute Werte

Unter den Flächenländern sticht das Schleswig-Holstein mit einer Gigabit-Versorgung von 70,7 Prozent der Haushalte hervor. Überdies ist die Online-Bürgerbeteiligung mit einem Plus von fast 41 Prozent nirgendwo so stark gestiegen wie hier. Zugleich ist allerdings die Zahl der potenziellen Nichtinternetnutzer:innen zweistellig, was die Forscher:innen auf die Altersstruktur zurückführen. Darüber hinaus ist das Vertrauen in den Umgang der Verwaltung mit personenbezogenen Daten mit 77 Prozent deutschlandweit mit am höchsten.

Detaillierte Einblick liefert der Deutschland-Index, den Interessierte hier kostenlos herunterladen können.

Quelle: Pressemitteilung vom 5. Mai 2021 des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

Weiterempfehlen: