Den digitalen Wandel aktiv gestalten

September 2019 – Während unserer Smart Breakfast-Veranstaltungen, die bisher das smarte Büro, mobiles Arbeiten, Business-Telefonie über IP und eine hybride IT-Infrastruktur mit Office 365 zum Thema hatten, kam immer wieder der digitale Wandel im Unternehmen zur Sprache und wie er sich aktiv gestalten lässt. Eine technische Neuerung einzuführen, wie die Geschäftskommunikation auf eine ALL-IP-Telefonanlage von Starface umzustellen oder eine Cloud-Lösung als State-of-the-Art-Werkzeug für das Tagesgeschäft zu nutzen, kann nur einer von vielen Bausteinen sein. Unserer Erfahrung nach muss es um den konkreten Nutzen einer Maßnahme im jeweiligen Betrieb gehen. Zudem ist die Problemstellung in jedem Unternehmen eine andere. Auch die Unternehmensgröße und der bereits vorhandene Digitalisierungsgrad spielen eine Rolle. Hinzu kommen unterschiedliche Ausgangssituationen im Hinblick auf die Unternehmenskultur und -organisation. Gleichwohl gibt es zahlreiche grundsätzliche Fragen, die zu Beginn eines jeden Digitalisierungsprozesses zu klären sind.

Auf dem Weg zum digitalen Unternehmen 

Nachstehend haben wir fünf Aufgabengebiete und Zielsetzungen definiert sowie zahlreiche Fragen formuliert, die den Teilnehmern/innen unseres monatlichen Frühstücks und den Lesern/innen dieses Blogs dabei helfen sollen, eigene Ideen für die praktische Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen zu entwickeln:

Teil 1: Bestandsaufnahme mit dem Ziel, einen detaillierten Überblick über den Ist-Zustand des Unternehmens im Hinblick auf die Digitalisierung zu erhalten. Fragen: Wie sind Prozesse organisiert? Welche IT-Infrastruktur ist vorhanden? Welche Produkte und Dienste tragen heute zum Umsatz bei und welche werden es in Zukunft sein? Wer ist für die Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen zuständig?

Teil 2: Handlungsbedarf ermitteln mit dem Ziel, eine Übersicht über die Anforderungen des digitalen Wandels auf konkrete firmeninterne Abläufe zu erhalten. Fragen: Warum soll mit der Digitalisierung begonnen werden? Welche Digitalstrategie wird verfolgt? Was bedeutet die Digitalisierung für bestehende Prozesse? Wo gibt es Unterstützung und Weiterbildung?

Teil 3: Technische und personelle Ressourcen festlegen mit dem Ziel, Klarheit über die technischen Vorausetzungen und den Schulungsbedarf des Pesonals zu bekommen. Fragen: Reichen die bestehende IT-Infrastruktur aus? Wird externe IT-Unterstützung benötigt? Ist eine Fortbildung der Mitarbeiter/innen erforderlich? Was ist bezüglich Datenschutz und Datensicherheit zu beachten?

Teil 4: Kosten- und Finanzplan erstellen mit dem Ziel, Transparenz über Anschaffungs- und Betriebskosten sowie die Amortisationszeit zu haben. Fragen: Welche Einmalkosten entstehen für den Kauf von Hardware? Welche Dauerkosten entstehen für Wartung und Support? Gibt es Förderprogramme, Kredite, steuerliche Vorteile? Ab wann rechnet sich die Umstellung?

Teil 5: Umsetzung planen mit dem Ziel einen konkreten Maßnahmenplan zu haben. Fragen: Wie sind Geschäftspartner, Kunden und sonstige Dritte von dem Digitalisierungsprozess betroffen? Was ändert sich für die Mitarbeiter/innen? Was wird von den Führungskräften erwartet? Ist externe Unterstützung für den Transformationsprozess notwendig?

Wenn Sie Unterstützung bei der Umsetzung einer Idee benötigen, sprechen Sie uns gerne an. Wir helfen Ihnen, eine passgenaue IT-Strategie für die digitale Transformation Ihres Unternehmen zu finden.