Future Living – auch in Hamburg ein Trend!

August 2019 – Im Mittelpunkt der IFA NEXT, die im Rahmen der Internationalen Funkausstellung in Berlin vom 6. bis 11. September 2019 stattfindet, steht Zukunftstechnik aus Japan. Die Hightech-Nation wird sich mit Startups, Forschungseinrichtungen und innovativen Unternehmen präsentieren. Ein Highlight ist am 3. September 2019 die Vorstellung des Bauvorhabens “Future Living Berlin”, das aktuell in der Hauptstadt realisiert wird.

Musterwohnung ` Wohnen im Alter ` | Bild: Gesundheitswirtschaft Hamburg

Wohnen in der Servicewelt 4.0

Bis 2020 werden 69 barrierefreie und mit Smart Home- sowie AAL-Technologien ausgestattete Mietwohnungen plus 20 Häuser für temporäres Wohnen und 12 Gewerbeeinheiten in unmittelbarer Nähe zum Innovationspark Adlershof entstehen (Weblink: Future Living Berlin). Der Clou ist die Integration unterschiedlicher Systeme und Dinge in eine internatbasierte, sensorgestützte Plattform, die automatisch Zustände erkennt und auf Ereignisse reagiert und dem Nutzer entsprechende Lösungen dafür anbietet oder selbständig für Abhilfe sorgt. Erstmals wird damit in Europa ein Projekt dieser Art und Größenordnung umgesetzt, bei dem digitale Technologien breitangelegt dazu verwendet werden, die Bewohner in den Lebensbereichen Gesundheit, Energie, Mobilität und Sicherheit sowie zur sozialen Interaktion intelligent miteinander zu vernetzen, so dass eine Servicewelt 4.0 entsteht.

QDS bietet interdisziplinäres Know-how und fachübergreifende Zusammenarbeit

In Hamburg ist QDS mit den beiden Projekten “Vernetztes Wohnen im Quartier” und “AGQua – Aktive und Gesunde Quartiere Uhlenhorst und Rübenkamp” an ähnlich umfassenden Vorhaben beteiligt wie das in Berlin und hat maßgeblich an der Planung der komplexen IT- und elektrotechnischen Infrastruktur sowie der Integration unterschiedlicher Smart Home- und AAL-Produkte und -Systeme mitgewirkt. Der große Vorteil von QDS ist das interdisziplinäre Know-how und die fachübergreifende Zusammenarbeit, wodurch jederzeit ein stringenter Kommunikations- und Arbeitsfluss gewährleistet ist, was gerade bei anspruchsvollen Gebäudetechnik-Lösungen ein absolutes Muss ist. Neben der Fahrt zur IFA nach Berlin lohnt sich deshalb auch ein Abstecher nach Hamburg und die Kontaktaufnahme zu QDS, um kompetente Ansprechpartner für das nächste vernetzte Wohnquartier kennenzulernen.