Mittelstand setzen auf Managed IT-Services

Die IT spielt für Millionen mittelständische Unternehmen eine immer größere Rolle. Entsprechend unverzichtbar sind Managed Services Provider (MSP). Besonders gefragt sind ihre Dienste bei der Cloudmigration und im Bereich Cyber-Sicherheit. 

Quelle. Datto

Der Bericht „Global State of the MSP“, den Datto, der weltweite Marktführer für cloudbasierte Software- und Technologielösungen jährlich veröffentlicht, lässt aufhorchen: Zwar hat die COVID-19-Pandemie die Nachfrage nach Managed IT-Services kurzzeitig ausgebremst. Langfristig sind die Wachstumsprognosen jedoch durchweg positiv. Diesen Aufwärtstrend sieht auch QDS.

Wachstumstreiber Cloudmigration

So haben 22 Prozent der für den Bericht weltweit befragten 1.800 MSP ihre Gesamteinnahmen in den letzten drei Jahren um jährlich 5 Prozent steigern können. Fast ein Viertel verzeichnet ein Plus von bis zu 10 Prozent pro Jahr. Ausschlaggebend für das Wachstum ist besonders eine Zunahme der Cloudmigrationen. 57 Prozent der MSP erwarten bis etwa 2023, dass die Nutzung von lokalen Servern (sog. On-Premises) weiter zurückgeht. Die Verordnung von Home Office hat die Nachfrage von Unternehmen nach Cloudlösungen zusätzlich befeuert. Vor diesem Hintergrund spielen MSP eine entscheidende Rolle, so die Verfasser des Berichts, denn sie unterstützen Unternehmen dabei, den Anforderungen der beschleunigten digitalen Wirtschaft gerecht zu werden. Überdies sollten die Ansprüche der Mitarbeiterschaft nicht vergessen werden, in einem modernen Betrieb arbeiten zu wollen.

Sicherheitsdienstleistungen gefragt

Ferner sorgen Dienste rund um Cyber-Sicherheit für Umsatzzuwächse. Allerdings sehen 34 Prozent der Befragten gerade sie als wunden Punkt. In 2019 waren es nur 30 Prozent, die das Anbieten von Sicherheitsdienstleistungen kritisch betrachtete. Was diese Skepsis begründet, ob es der Fachkräftemangel ist oder welche anderen Gründe es sind, bleibt unklar. Dass sich Chancen für diejenigen MSP bieten, die Unternehmen entsprechende Services offerieren können, ist jedoch unstrittig. Denn die Nachfrage nach derartigen Diensten ist bereits groß und dürfte weiter steigen. Immerhin verursachten die in 2019 durch Cyber-Kriminalität verursachten Schäden ein Volumen von mehr als hundert Milliarden Euro und damit einen Höchststand.

Vernetzte Lösungen für Remote Work

Viele MSP beschäftigen sich darüber hinaus mit neuen Technologien, um einen erfolgreichen Weg in der neuen Normalität nach der COVID-19-Pandemie einzuschlagen. Der Bericht stuft hier vor allem 5G-Technologien als relevant für das Remote-Monitoring und Management (RMM) ein. Aus der Sicht von QDS ist die Telefonie über Voice over Internet Protocol (VoIP) ebenso wichtig, wenn nicht sogar noch bedeutender, angesichts dessen, dass viele Unternehmen nach wie vor in klassische Telefonanlagen investieren, obwohl diese in Zeiten ortsungebundenen Arbeitens nicht mehr zwingend notwendig sind.

Es bleibt demnach viel zu tun, um mittelständischen Unternehmen das Arbeiten in der digitalen Wirtschaft zu erleichtern.

(Quelle: Datto)

Weiterempfehlen: